Nur mehr 12 Prozent bekommen Studienbeihilfe

Nur mehr 12 Prozent bekommen Studienbeihilfe

Der Kreis jener, die konventionelle (also vom Einkommen der Eltern abhängige) Studienbeihilfe beziehen, wird laufend kleiner. Erhielten 2009 noch 18 Prozent der Studierenden eine Studienförderung, waren es 2011 nur mehr 15 Prozent und 2015 nur mehr 12 Prozent  Kein Wunder: Die letzte Anhebung der Berechnungs- und Bezugskriterien liegt fast zehn Jahre zurück. Die Höhe der Studienförderung liegt mit durchschnittlich 310 Euro /Monat weit vom höchstmöglichen Stipendium entfernt. Damit trägt das Stipendium wenig dazu bei, den jungen Leuten ein Studieren ohne Erwerbstätigkeit zu ermöglichen. Da die Studienförderung seit 2007 nicht mehr erhöht wurde, müsste sie außerdem wertgesichert mittlerweile um fast 18 Prozent höher sein. Absetz- und Freibeträge, zumutbare Unterhalts- und Eigenleistungen, verschiedene Zuschläge: Abgesehen von einigen ExpertenInnen blickt im Dickicht der österreichischen Studienförderung kaum noch jemand durch. Hilfe für (angehende) Studierende bringt der Stipendienrechner der Arbeiterkammer Oberösterreich, mit dem sich online einfach und schnell herausfinden lässt, ob und in welcher Höhe… Weiterlesen …

Studieninformationsmesse 2016

Studieninformationsmesse 2016

Demnächst ist es wieder soweit: von 21. bis 23. September 2016 findet die Studieninformationsmesse  an der Johannes Kepler Universität Linz statt. Schüler/-innen, sowie Studieninteressierte,  können sich dort über die Aus- und Weiterbildungsangebote in Oberösterreich informieren – von Universitäten über Fachhochschulen bis hin zu Kollegs und anderen Möglichkeiten. Der Beratungsstand der Arbeiterkammer Oberösterreich auf der SIM ist traditionell eine besonders gut besuchte Anlaufstelle. Die AK-Expertinnen und Experten geben einen Überblick über weiterführende Bildungswege. Eine gute Orientierungshilfe gibt es auch online:  Matura – was nun? Täglich findet um 13:00 Uhr im Hörsaal 5 ein Vortrag zum Thema „Matura – was nun? Studium und alternative Bildungswege“ statt. Die AK Bildungsberater/-innen geben hier einen objektiven Überblick über bestehende Angebote und beantworten Fragen rund um mögliche Bildungswege nach der Matura. AK: Kritisch objektiver Blick Eine Messe ist für Bildungsanbieter/-innen in erster Linie eine Werbeveranstaltung für die eigenen Angebote. Die AK ist hier unbefangen und kann daher auch auf mögliche Schattenseiten von Angeboten und Rahmenbedingungen… Weiterlesen …

Wir wünschen einen wundervollen Sommer!

Wir wünschen einen wundervollen Sommer!

Endlich Sommer! Urlaub, Reisen, Entspannung, Meer, Baden, Lesen, Wandern, Grillen, Sommerkino, Festivals,  Zeit für Familie und FreundInnen … Die Liste der Dinge, die wir mit Ferien und Sommer verbinden ist lang, und jedeR hat andere Vorlieben. Auf jeden Fall sollte aber genug Zeit für Erholung sein! Zwei Infos möchten wir noch mit auf den Weg geben, bevor auch wir uns in die Sommerpause verabschieden: Werft mal einen Blick auf das Studienabschluss-Stipendium oder das SelbsterhalterInnen-Stipendium. Vielleicht ist eines der beiden für Euch geeignet Wer mit der Bildungskarenz liebäugelt: Werden im ersten Semester die erforderlichen 8 ECTS nicht nachgewiesen, führt dies nicht zu einer Rückzahlungsverpflichtung, sofern das Studium ernsthaft betrieben wurde.   Die Arbeiterkammer ist auch im Sommer da: Arbeits- & Sozialrechtsberatung  050/6906-1 Bildungsberatung  050/6906-1601 Wohnrechtsberatung  050/6906-1602 Konsumentenschutz 050/6906-2 Mobbing – Hotline  050/6906 – 5480 Lohnsteuerberatung 050/6906 – 1603 Lehrlings- und Jugendschutz  050/6906-3272 Mitgliederkommunikation (AK Leistungskarte)  050/6906-2194 Schönen Sommer euch allen! Andrea Kaltenbrunner wird ab Herbst gemeinsam… Weiterlesen …

AK OÖ Aussendung zur Vereinbarkeitsproblematik

AK schlägt Alarm: Berufstätigkeit und Studium sind immer schwerer zu vereinbaren Neueste Daten zeigen: Berufstätige Studierende schaffen es immer seltener, Job und Studium durchzuziehen. Verschärfte Bedingungen während des Studiums – viele An-wesenheitspflichten,  insgesamt eine „Verschulung“ der Bachelor-Studien – zwingen viele berufstätige Studierende bereits in der Anfangsphase des Studiums zum Aufhören. Die Arbeiterkammer fordert ein Gegensteuern sowie eine umfassende Stipendienreform. „Die soeben im Parlament beschlossenen Änderungen sind zu wenig weitrei-chend“, kritisiert AK-Präsident Kalliauer. Schon wenige Stunden haben negative Folgen Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat eine Sozialerhebung unter Österreichs Studentinnen und Studenten durchgeführt. Das Ergebnis ist alarmierend: Bereits eine Erwerbstätigkeit von 6 Stunden pro Woche wirkt sich negativ auf das Studium aus. Noch vor 6 Jahren lag dieser Wert bei 10 Stunden pro Woche. „Angesichts der Tatsache, dass mehr als 60 Prozent aller Studierenden nebenbei oder sogar hauptberuflich arbeiten, ist das eine bedenkliche Entwicklung“, warnt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. „Viele… Weiterlesen …

Elternkarenz & Bildungskarenz, was ist zu beachten?

Für Personen, die ihre Kinder noch vor 1.Jänner 2017 bekommen (haben), gibt es die Möglichkeit direkt an die Elternkarenz eine Bildungskarenz anzuschließen, sofern die grundsätzlichen Voraussetzungen zur Bildungskarenz erfüllt sind. Personen, die ab Jänner 2017 Eltern werden, müssen zwischen Elternkarenz und Bildungskarenz wieder berufstätig sein (über Geringfügigkeit), um einen Anspruch auf die AMS Förderung Bildungskarenz zu haben. Was ist zu beachten, wenn man direkt anschließend an die Elternkarenz in Bildungskarenz geht? Die Voraussetzungen für die Bildungskarenz müssen erfüllt sein Das Weiterbildungsgeld wird grundsätzlich wie das Arbeitslosengeld berechnet (nach Einkommen) Der Arbeitgeber/-in ist rechtzeitig bezüglich Bildungskarenzwunsch zu informieren (es besteht kein Rechtsanspruch), mindestens 3 Monate vorher, besser früher. Das unterschriebene AMS Vereinbarungsformular ist ca. 3 Wochen vor BIKA-Beginn beim AMS abzugeben; Es ist ein Weiterbildungsnachweis während dem gesamten Zeitraum der Bildungskarenz zu erbringen: ohne Kinderbetreuungsmöglichkeiten 16 Wochenstunden, andernfalls 20 Wochenstunden oder 8 ECTS/Semester (Achtung Wochenstunden, nicht Einheiten) Man kann entweder in Elternkarenz… Weiterlesen …

Seite 1 von 26