Was ist neu 2017?

Was ist neu 2017?

  So wie jedes Jahr gibt es auch im Jahr 2017 wieder einige Neuerungen, wie die jährlichen Wertanpassungen, Veränderungen im Studienfördergesetz, die Wiedereinführung des Fachkräftestipendiums, eine Neuregelung des Kinderbetreuungsgeldes, Anpassungen von Pflegegeld und Pensionsversicherung u.v.m.   Einige wichtige Neuerungen sind hier zusammengefasst:  Soziale Werte Geringfügigkeitsgrenze: 425,70 Euro brutto pro Monat, die tägliche Geringfügigkeitsgrenze entfällt mit 1.1.2017 Monatliche Höchstbeitragsgrundlage (bis zu der Sozialversicherung zu zahlen ist): 4.980 Euro brutto pro Monat (166 Euro täglich) Rezeptgebühr: 5,85 Euro Höchstmögliches Arbeitslosenentgelt: 53,36 Euro täglich Selbstversicherung Begünstigte Selbstversicherung in der Krankenversicherung für Studenten/-innen: 56,74 Euro pro Monat Freiwillige Kranken- und Pensionsversicherung bei geringfügiger Beschäftigung: 60,09 Euro pro Monat  Bildungskarenz Weiterbildungsgeld in Höhe des Arbeitslosengeldes, mind. 14,53 Euro täglich  Bildungsteilzeit 0,79 Euro pro reduzierter Normalarbeitsstunde  Studienfördergesetz Bereits seit September 2016 gibt es folgende Änderungen im Studienförderungsgesetz: Erhöhungszuschlag von 30 Euro monatlich ab Vollendung des 27. Lebensjahres Erleichterung der Rückzahlungspflicht bei fehlenden Mindeststudienerfolg Zeiten eines Freiwilligenjahres… Weiterlesen …

JKU zahlt den StudienanfängerInnen umstrittene 50 Euro Anmeldegebühr zurück

JKU zahlt den StudienanfängerInnen umstrittene 50 Euro Anmeldegebühr zurück

„Wer im Oktober an der JKU mit einem Bachelorstudium der Wirtschaftswissenschaften oder Sozialwirtschaft beginnen will, muss sich einem langwierigen Auswahlverfahren stellen – und schon bei der Registrierung 50 Euro bezahlen. Besonders problematisch: Die 50 Euro sind selbst dann zu bezahlen, wenn es mangels ausreichender StudienwerberInnen zu gar keinem Aufnahmeverfahren kommt. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer kritisiert dieses Vorgehen scharf: „Das ist völlig unakzeptabel. Ich fordere die JKU auf, diese Anmeldegebühr nicht einzuheben.“ „  So lautet ein Blogbeitrag auf „Arbeiten und Studieren“ im Februar des Vorjahres.  Der massiven Kritik von Arbeiterkammer und ÖH wurde nun zumindest insofern Rechnung getragen, als die 50 Euro mangels Aufnahmeverfahren wieder zurückbezahlt werden.  Die Festlegung von komplizierten Aufnahmeverfahren in Kombination mit finanzieller Belastung hält viele potenzielle Studieninteressierte ab. Nicht einmal die Hälfte der 1.060 Studienplätze sind laut Beitrag in den OÖN  belegt, bei den Erst-Inskribierten in Wirtschaftswissenschaften sank die Zahl um ein Viertel von 500 im letzten… Weiterlesen …

Erholsame Feiertage und alles Gute für 2017

Erholsame Feiertage und alles Gute für 2017

Auszeit nehmen, FreundInnen treffen, Zeit für die Familie haben, entspannen, ein gutes Buch lesen, Seele baumeln lassen … Wer Studium und Beruf vereinbart weiß wie herausfordernd es das ganze Jahr über ist, die Anforderungen des Alltags unter einen Hut zu bringen. Umso schöner und wertvoller sind jene Zeiten,  in denen Studium und Beruf keine Rolle spielen, in denen man sich endlich in Ruhe um andere Dinge kümmern kann. Wir wünschen erholsame und fröhliche Feiertage und für das neue Jahr viel Glück, Zufriedenheit, Gesundheit, Freude an der Arbeit und ein gutes Fortkommen im Studium. Andrea Kaltenbrunner und Karin Ortner Und zum Schluss ein Zitat von John Lennon: „Time you enjoyed wasting, was not wasted.“      

Nicht vergessen: Antrag auf Studienbeihilfe bis 15. Dezember stellen!

Nicht vergessen: Antrag auf Studienbeihilfe bis 15. Dezember stellen!

Mit 15. Dezember endet die Antragsfrist um Studienbeihilfe für das Wintersemester 2016/17. Wer noch keinen Antrag gestellt hat, sollte dies schnellstens machen. Denn Berechtigte, die ihren Antrag bis zu diesem Stichtag einreichen, bekommen die Studienbeihilfe rückwirkend mit Semesterbeginn ausbezahlt. Etwa 10 Prozent der Berechtigten stellen keinen Stip-Antrag, weil sie davon ausgehen, keinen Anspruch zu haben. Sie verzichten somit auf diese finanzielle Unterstützung. Deshalb empfehlen wir allen Studierenden auf Nummer sicher zu gehen und einen Antrag einzureichen. Ob Anspruch auf Studienbeihilfe besteht und wie hoch diese ist, kann bereits vorab mit dem AK-Stipendienrechner überprüft werden. Auch berufstätige Studierende haben Anspruch auf Studienbeihilfe. Die jährliche Zuverdienstgrenze zum Stipendium liegt aktuell bei € 10.000,–. Doch selbst wenn der Verdienst darüber liegt, kann zumindest ein reduziertes Stipendium bezogen werden, siehe „Trotz Erwerbstätigkeit kann in vielen Fällen Studienförderung bezogen werden“. Ebenso kann während einer Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit Studienbeihilfe bezogen werden, mehr dazu im Artikel „Studienbeihilfe… Weiterlesen …

Create your UNIverse!

Create your UNIverse!

Gern bewerben wir „Create your UNIverse“. Eine gute Gelegenheit für alle Studierenden, ihre Meinungen und Vorschläge kundzutun: Durch den Wertewandel, Druck in der Berufswelt und die Digitalisierung steigen die Anforderungen der Studierenden an die Hochschulbildung. Besonders berufstätige Studierende sind oft mit großen Herausforderungen konfrontiert und haben dadurch wiederum andere Anforderungen und Erwartungen an ihre Hochschule. Nun ist es Zeit, dass die Unis und FHs reagieren: Deshalb startet der Rat für Forschung und Technologieentwicklung in Zusammenarbeit mit der Ludwig Boltzmann Gesellschaft die österreichweite Studie create your UNIverse bei der die Meinung aller Studierenden zum Thema „Hochschule der Zukunft“ gefragt ist. Seit dem 21. November werden 4 Wochen lang insgesamt 4 Fragestellungen auf der Facebook Seite veröffentlicht.  Alle Beiträge werden analysiert und zusammengefasst. Die Ergebnisse samt konkreter Empfehlungen werden Anfang 2017 allen österreichischen Unis und FHs überreicht. Hier geht es zur Studie:

Seite 1 von 28