Endergebnis AK Wahl 2014 Oberösterreich

Endergebnis AK Wahl 2014 Oberösterreich

2014_AKWahl_Endergebnis_Mandate2859532115494616444AK-Wahl 2014: FSG gewinnt, ÖAAB verliert
Die Arbeiterkammer Wahl in Oberösterreich hat ein klares Ergebnis gebracht: Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen (FSG) haben um 6 Prozentpunkte zugelegt, sie erreichen damit fast die Zweidrittel-Mehrheit. Klarer Wahlverlierer sind die Christlichen Gewerkschafter (ÖAAB/FCG) mit einem Minus von 8 Prozentpunkten. Die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) stagnieren bei 10 Prozent. Zulegen konnten die Grünen und Alternativen GewerkschafterInnen (AUGE) mit einem Plus von 1,5 Prozent. Neu in der Vollversammlung der Arbeiterkammer sind der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) und die Liste Perspektive mit je einem Sitz ( beide Fraktionen erreichten rund 1 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei mehr als 42 Prozent. Insgesamt waren mehr als 550.000 Arbeitnehmer/-innen wahlberechtigt.

Klare Mehrheitsverhältnisse

In Mandaten bedeutet das: FSG 73 (plus 6), ÖAAB 19 (minus 9), FA 11 (gleich), AUGE 5 (plus 1), GLB 1 (plus 1) und Liste Perspektive 1 (plus 1).

Im 15-köpfigen Vorstand (Präsident und 14 Mitglieder) hat die FSG nun 11 Sitze (plus 2), der ÖAAB hat 2 Sitze (minus 2), die FA hat wie zuletzt einen Sitz.Die Verteilung der fünf Sitze im Präsidium (Präsident plus vier Vizepräsidenten/-innen) bleibt gleich: drei für die FSG, einer für den ÖAAB.

„Ich freue mich riesig für meine Fraktion, es ist ein wirklich tolles Ergebnis“, so Arbeiterkammer-Präsident und FSG-Spitzenkandidat Johann Kalliauer. Besonders erfreut zeigt sich Kalliauer über die Wahlbeteiligung (42,25 Prozent)  „Wir haben um jede Stimme gekämpft. Es hat sich bewährt, dass wir zusätzlich Aktivitäten gesetzt und beispielsweise mit Wahllokalen in Einkaufszentren und am Linzer Hauptbahnhof präsent waren.“

http://ooe.arbeiterkammer.at/service/presse/presseaussendungen/AK-Wahl_Endergebnis.html

Kommentar schreiben

  • (wird nicht angezeigt)

CAPTCHA – lösen Sie bitte folgende Aufgabe, um fortzufahren: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.