Monats-Archiv: Oktober 2014

Wer kennt das Studienabschluss-Stipendium?

Wer kennt das Studienabschluss-Stipendium?

Das Studienabschluss-Stipendium (SAS) ist eher unbekannt, obwohl es für Berufstätige in der Studienabschluss-Phase (eines Bachelor-  oder eines darauf aufbauenden Masterstudiums) durchaus ein interessantes Angebot sein könnte. Noch dazu wurde soeben beschlossen, die Förderung mit Jänner 2015 zu erhöhen. Das SAS kann in der Abschluss-Phase des Studiums für 6 oder 12 Monate bezogen werden. Voraussetzung ist der voraussichtliche Abschluss des Studiums in den nächsten 18 Monaten, ein Höchstalter von 40 Jahren bei Inanspruchnahme und das Ruhendstellen der bisherigen Tätigkeit. Der letzte Punkt ist möglicherweise auch einer der Gründe, warum es selten in Anspruch genommen wird.  Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat sich leider mit ihrem Wunsch, neben dem Stipendium eine geringfügige Beschäftigung zu ermöglichen, nicht durchgesetzt. Es ist häufig nicht einfach, die Arbeitgeberin zu überzeugen, dass man ein halbes oder vielleicht sogar ein ganzes Jahr weg ist. Wenn man hingegen – wie bei der Bildungskarenz –  in einem geringen Stundenausmaß aktiv bleiben kann, fällt es… Weiterlesen …

Alle Jahre wieder weisen wir drauf hin: Immer weniger Arbeitnehmerkinder bekommen Studienbeihilfe

Alle Jahre wieder weisen wir drauf hin: Immer weniger Arbeitnehmerkinder bekommen Studienbeihilfe

Seit 2001 liegen die höchstmöglichen Studienbeihilfen jährlich bei 5088 Euro für Studierende am Wohnort der Eltern und bei 7272 Euro für auswärtig Studierende. Davon werden allerdings noch Familienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag sowie zumutbare finanzielle Beiträge der Eltern und gegebenenfalls eigene Einkünfte abgezogen. 2007 wurde lediglich der Betrag, der nach dieser Verminderung herauskommt, um zwölf Prozent erhöht. Von der Erhöhung um volle zwölf Prozent profitieren faktisch nur Selbsterhalter/-innen, die bereits mindestens vier Jahre erwerbstätig sind. Allein seit 2007 müsste das Stipendium um 16 Prozent erhöht werden, um die Teuerung auszugleichen. Aufgrund der unzureichenden Erhöhung 2007 müsste das Stipendium aber noch weit mehr erhöht werden, um wieder den realen Wert von 2001 zu erreichen. Auch die Grenze für die soziale Bedürftigkeit müsste deutlich nach oben korrigiert werden, zuletzt wurde 2008 die Unterhaltstabelle angepasst. Seither fallen allein aufgrund der jährlichen Lohnsteigerungen immer mehr Jugendliche aus dem Fördersystem. Die Zahl der Bewilligungen geht kontinuierlich zurück…. Weiterlesen …

Seite 1 von 1