Monats-Archiv: Oktober 2017

Infotag der FH OÖ am 10. November 2017

Infotag der FH OÖ  am 10. November 2017

Unter dem Titel „Studieren und die Welt voranbringen“ kündigt die Fachhochschule Oberösterreich ihren Infotag an: Lehrveranstaltungen besuchen, sich beraten lassen, Erfahrungen mit StudiengangsleiterInnen und Studierenden austauschen, spannende Studienprojekte und den Campus live erleben – das alles ist beim Infotag der FH OÖ am 10. November möglich. Von 9-18 Uhr können sich Interessierte in Hagenberg, Linz, Steyr und Wels über das Studienangebot informieren. Studieren an der FH OÖ bedeutet praxisorientierte Mitarbeit an konkreten Projekten aus Wirtschaft und Industrie. Die Autos der Zukunft entwickeln, die Lebensmittelqualität verbessern, Produkte global vermarkten oder den Kampf gegen die Cyberkriminalität aufnehmen: Mit einem der 64 Bachelor- und Masterstudiengänge können eigene Ideen umgesetzt werden – und das vom ersten Studientag an. Schwerpunkte Die FH Oberösterreich ist die größte und forschungsstärkste Fachhochschule in Österreich und bietet aktuell 64 Studiengänge in den folgenden Bereichen an: Informatik, Kommunikation und Medien in Hagenberg Medizintechnik und Angewandte Sozialwissenschaften in Linz Management in… Weiterlesen …

Bildungsteilzeit im Anschluss an eine Elternkarenz

Planen Sie gerade den Wiedereinstieg nach einer Elternkarenz? Dann wäre vielleicht das folgende Modell interessant: …denn für Mütter und Väter, deren Kind ab dem 1.1.2017 auf die Welt gekommen ist, gibt es die Möglichkeit, im Anschluss an die Elternkarenz mit ihrer Dienstgeberin/ihrem Dienstgeber eine Bildungsteilzeit zu vereinbaren. Voraussetzung ist, dass die Bildungsteilzeit unmittelbar an den Bezug des Kinderbetreuungsgeldes oder an ein aufrechtes Dienstverhältnis (über der Geringfügigkeitsgrenze) anschließt und die Dienstgeberin/der Dienstgeber zustimmt.   Voraussetzungen, Dauer, Höhe: Mindestens sechs Monate dauerndes, ununterbrochenes, arbeitslosenversicherungspflichtiges Dienstverhältnis bei der selben Dienstgeberin/dem selben Dienstgeber (die Zeit, in der Kinderbetreuungsgeld bezogen wurde, wird wie eine arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigung gewertet) Einkommen über der Geringfügigkeitsgrenze (425,70 Euro – Stand 2017) Reduktion der Arbeitszeit um mindestens 25%, maximal 50 %, wobei die wöchentliche Arbeitszeit 10 Stunden nicht unterschreiten darf Dauer: mindestens 4 Monate, maximal 24 Monate (innerhalb 4 Jahre) Weiterbildung im Ausmaß von mindestens 4 ECTS oder 2 Semesterwochenstunden bzw…. Weiterlesen …

Höhere Studienbeihilfe bringt tausenden Studierenden ab sofort mehr Geld

Viele Jahre ließ die AK mit ihrer Forderung nach einer deutlich höheren Studienbeihilfe nicht locker und hatte damit schließlich Erfolg. Im Sommer wurde vom Nationalrat die Reform beschlossen, die ab sofort mit einem Plus von 18 Prozent deutlich mehr Geld bringt. Auch der Kreis der Anspruchsberechtigten wurde ausgeweitet. Die Reform kommt besonders Kindern von ArbeitnehmernInnen mit geringen Einkommen zu Gute und entlastet jene StudentenInnen, die bisher viel arbeiten mussten, um finanziell über die Runden zu kommen. Mit dem AK-Stipendienrechner unter www.stipendienrechner.at können Studierende berechnen, ob und wieviel Anspruch auf Studienbeihilfe sie haben. „Mit der Erhöhung der Studienbeihilfe wurde ein längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung gesetzt, denn Studieren darf nicht vom sozialen Status bzw. vom Einkommen in der Familie abhängen“, betont AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Seit 2007 wurde bei der Studienbeihilfe keine Inflationsanpassung mehr vorgenommen. Mit Beginn dieses Semesters stieg die Höchststudienbeihilfe für jene, die am Wohnort der Eltern… Weiterlesen …

Erlass der Studiengebühr

Erlass der Studiengebühr

Mit Semesterbeginn werden wieder viele Studierende zur Kasse gebeten, um ihre Studiengebühr zu begleichen. Die Höhe der Studiengebühr beträgt grundsätzlich 363,36 Euro pro Semester. Studiengebühren werden nach einer Novellierung des Universitätsgesetzes seit dem Sommersemester 2013 von folgenden Studierendengruppen eingehoben: Studierenden, die die Mindeststudiendauer um mehr als zwei Semester überschreiten außerordentlichen Studierenden Nicht-EU-Bürger/-innen Doch es gibt auch Ausnahmen… KEINE Studiengebühr zahlen Studierende an Universitäten, die ihre Mindeststudiendauer um mehr als zwei Semester überschreiten: wenn sie im vorangegangenen Kalenderjahr aufgrund von Erwerbstätigkeit ein Mindesteinkommen in Höhe der 14-fachen Geringfügigkeitsgrenze erzielten (2016: 14 x 415,72 Euro monatlich). wenn sie nachweislich mehr als zwei Monate aufgrund Krankheit oder Schwangerschaft am Studium gehindert waren. wenn sie sich überwiegend der Betreuung von Kindern bis zum 7. Geburtstag oder einem allfälligen späteren Schuleintritt widmen. bei Vorliegen eines Behinderungsgrades im Ausmaß von mindestens 50%. bei nachweislicher Absolvierung von Studien- oder Praxiszeiten im Rahmen von transnationalen, EU-, staatlichen oder… Weiterlesen …

Seite 1 von 1