Neue Zugangsbeschränkungen

Neue Zugangsbeschränkungen

Wer an der Linzer Johannes Kepler Universität ein Studium der Wirtschaftswissenschaften oder der Sozialwirtschaft beginnen will, muss sich neuerdings einem verpflichtenden Aufnahmeverfahren unterziehen.  Die erste Phase besteht aus einer Online-Registrierung und aus einem Motivationsschreiben („Warum will ich dieses Fach studieren?“). Beides muss bis zum 31. Mai 2013 erledigt sein. Wenn sich bis dahin mehr Studierende melden, als Plätze zur Verfügung stehen, startet die zweite Phase, eine schriftliche Prüfung. Die Verfahren sind von Universität zu Universität unterschiedlich, Informationen wie sie jeweils aussehen, finden sich hier. Zurück nach Linz: Das Aufnahmeverfahren wird nur einmal im Jahr angeboten. Wer also vorhat, im Sommersemester 2014 mit einem Studium in den besagten Fächern zu beginnen, muss das Aufnahmeverfahren schon jetzt absolvieren. Das erschwert vor allem für Berufstätige den Zugang zu diesen Studien, weil zu diesem frühen Zeitpunkt häufig noch nicht gesagt werden kann, ob man zum Beispiel eine Bildungskarenz genehmigt bekommt. Unverständlich ist, warum an… Weiterlesen …

Das perfekte Studium am österreichischen Arbeitsmarkt

Das perfekte Studium am österreichischen Arbeitsmarkt

Welches ist das perfekte Studium? Natürlich ist die Studienrichtung am besten, die einem am meisten interessiert. Aber seien wir doch ehrlich, wollen wir nicht alle vor Studienbeginn wissen, wie die Arbeitsmarktchancen danach aussehen? Wie viel werde ich nach dem Studium verdienen und wo und wie schnell werde ich einen Job finden? Und stimmt es eigentlich, dass man unbedingt ein Masterstudium machen sollte, um gute Arbeitsmarktchancen zu haben? Jede/jeder träumt davon das perfekte Studium zu finden: spannende und lustige Studienzeiten, eine möglichst gute finanzielle Absicherung während der Ausbildung, interessante Lehrinhalte, beste Jobchancen und natürlich Topverdienstmöglichkeiten! Doch ein Studium mit dem einem das alles garantiert werden kann, gibt es nicht. Dennoch heißt es: nur Mut! Mit ein paar Informationen und nach diversen Überlegungen kann man sehr wohl ein für sich perfektes Studium finden. Eine Schwierigkeit, die sich immer wieder zeigt, ist, dass wir oft keine konkreten Bilder zu den Berufstätigkeiten nach dem Studium… Weiterlesen …

Arbeiten und Studieren

Arbeiten und Studieren

Ein großes Thema. In der einen oder anderen Form für rund 2/3 aller Studierenden, und jede und jeder Betroffene weiß, dass es nicht immer einfach ist, alles unter einen Hut zu bringen. Umso besser, dass es den Bericht zur sozialen Lage der Studierenden  gibt, in dem auf tausenden Seite dargestellt wird, dass es sich bei den Schwierigkeiten, beide Welten zu vereinbaren,  eben nicht um individuelle Einzelprobleme handelt. Zahlreiche Hilfestellungen gibt es auf unserer AK-Seite . Klar ist: Je höher das Beschäftigungsausmaß, umso größer die Herausforderungen. Auch „Dank“ den Beachelorstudien mit den dortigen hohen Anwesenheitserfordernissen. Besonders betroffen sind laut Sozialerhebung jene, deren Eltern keinen akademischen Abschluss haben, da diese Gruppe häufig größere finanzielle Probleme hat und in einem größeren Ausmaß arbeiten muss. Was wiederum die Gefahr erhöht, dass ein gebremster Studienerfolg letztendlich zu einem Abbruch des Studiums führt. Womit sich der Kreis schließt: Wirft man einen Blick auf die Zusammensetzung der Studierenden,… Weiterlesen …

Seite 44 von 44