Welche Fernstudien gibt es in Oberösterreich?

Welche Fernstudien gibt es in Oberösterreich?

Fernstudien stellen ein attraktives Angebot dar, wenn man zeitlich und räumlich flexibel studieren will, weil man eventuell berufstätig ist oder ähnliches. Im Internet findet man eine Vielzahl an Ausbildungen, doch es ist nicht immer leicht die „richtigen“ Informationen für sich zu finden.Einen Überblick zu  Fernstudienangeboten in Österreich und nach Bundesländer sortiert bietet die Homepage Fachhochschulen.at Eine Suchmaske für einen allgemeinen Überblick zu Studienangeboten – Präsenzstudien und Fernstudien –  stellt zum Beispiel der Wegweiser dar. Aus oberösterreichischer Sicht ist zum Thema Fernstudien oft ein Ansprechpartner sehr gefragt: das Zentrum für Fernstudien (ZF) Das ZF offeriert Informationen zu den Studienangeboten der Fernuniversität Hagen, den Studienangeboten der JKU Linz mit Fernlehrelementen und dem Multimediastudium der Rechtswissenschaften (MMJUS). Erfahrungsgemäß ist darauf zu achten, ob es sich bei einem Studium um ein komplettes Fernstudium handelt oder ein Studium mit Fernlehrelementen. Hat man ein Fernstudium für sich entdeckt so kann es sein, dass einige Präsenzphasen vorgegeben… Weiterlesen …

Fachhochschulplätze bitte ausbauen!

Fachhochschulplätze bitte ausbauen!

In Österreich gibt es weit mehr BewerberInnen als Plätze an Fachhochschulen, von 55.000 jährlichen BewerberInnen müssen 39.000 wieder weggeschickt werden. Das schafft viel Frust und vergeudet überdies Lebenszeit.  Von 20 Fachhochschul-Erhaltern heben übrigens 17 Studiengebühren ein. Die Fachhochschulen in Oberösterreich sind nicht darunter, sie ermöglichen somit den Studierenden ein Studium ohne Gebühren. (Überblick: Studiengebühren an Fachhochschulen) An Fachhochschulen sind im Gegensatz zu den Universitäten traditionell mehr Studierende zu finden, deren Eltern keine Matura oder kein Studium abgeschlossen haben. Das hängt auch mit der Tatsache zusammen, dass zahlreiche Studierende an den FHs über eine andere Studienberechtigung als eine Matura verfügen. Bundesweit haben Ende letzter Woche die Arbeiterkammer und die Fachhochschulkonferenz einen neuen sogenannten Fachhochschul-Entwicklungsplan gefordert. Der alte läuft heuer im Sommer aus. Dies sollte zum Anlass genommen werden, sowohl die Zahl der Plätze zu erhöhen, als auch den Betrag, den der Bund jährlich pro Platz zur Verfügung stellt. Besonderes Augenmerk sollte darauf gelegt werden,… Weiterlesen …

Irgendwann die Studienberechtigungsprüfung gemacht und nicht studiert? Gute Nachrichten!

Irgendwann die Studienberechtigungsprüfung gemacht und nicht studiert? Gute Nachrichten!

Möglicherweise interessant für alle, die die Studienberechtigungsprüfung bzw. Teile davon gemacht,  und dann – aus welchen Gründen auch immer – kein Studium begonnen oder abgeschlossen haben: Wer Mathematik 3 oder Fremdsprache 2 positiv erledigt hat, kann sich diese beiden Prüfungen für die Berufsreifeprüfung einfach anrechnen lassen und muss daher lediglich die Prüfung Deutsch und eine Fachprüfung ablegen! Die Berufsreifeprüfung ist sehr viel weiter gefasst als die Studienberechtigungsprüfung, gilt als Matura und berechtigt für alle Studienrichtungen. Details zur Berufsreifeprüfung finden sich hier: Im Detail: Erfolgreich abgelegte Teilprüfungen von Studienberechtigungsprüfungen in den Pflichtfächern „Mathematik 3“ und „Lebende Fremdsprache 2“ gemäß dem Studienberechtigungsgesetz, BGBl. Nr. 292/1985, dem Universitätsgesetz 2002, BGBl. I Nr. 120, dem Hochschul-Studienberechtigungsgesetz, BGBl. I Nr. 71/2008, und dem Schulorganisationsgesetz, BGBl. Nr. 242/1962, als Teilprüfungen gemäß § 3 Abs. 1 Z 2 und 3 sind anzuerkennen (Quelle: http://www.bfi-ooe.at/bfiweb/sites/default/files/bfi_common/Berufsreifepruefung/Broschuere%20Berufsreifepruefung.pdf)    

Bessere Vereinbarkeit von Arbeit & Studium dank Bildungsteilzeitgeld

Bessere Vereinbarkeit von Arbeit & Studium dank Bildungsteilzeitgeld

Ab 1. Juli 2013 gibt es die Bildungsteilzeit, ein alternatives Modell zur Bildungskarenz. Grundsätzlich ist die Bildungsteilzeit eine Möglichkeit, wo Arbeitnehmer/-innen ihre Arbeitszeit reduzieren, um Weiterbildungsmaßnahmen besuchen zu können. Für die Stundenreduktion in der Arbeit erhalten sie dann während der Bildungsteilzeit einen teilweisen Lohnersatz in Form des „Bildungsteilzeitgeldes“. Folgend habe ich wichtige Punkte zur Bildungsteilzeit zusammengefasst: Voraussetzung: mindestens 6 monatiges Arbeitsverhältnis vor Antritt der Bildungsteilzeit Schriftliche Vereinbarung  mit dem Arbeitgeber/ der Arbeitgeberin Reduktion der wöchentlichen Normalarbeitszeit um mindestens ein Viertel (25%) und maximal die Hälfte(50%) Mindestarbeitszeit von 10 Stunden während der Bildungsteilzeit Dauer: mindestens vier Monate, maximal zwei Jahre  (auch in Teilen) Zwischen den Modellen Bildungskarenz und Bildungsteilzeit kann man 1x wechseln Höhe des Bildungsteilzeitgeldes hängt vom Ausmaß der Stundenreduktion ab: pro reduzierter Arbeitsstunde erhält man 0,76 € täglich. Antrag ca. 4 Wochen vor Antritt der Bildungsteilzeit beim AMS abgeben Nachweis: grundsätzlich mindestens 10 Wochenstunden Weiterbildung bzw. zwei Semesterwochenstunden oder 4… Weiterlesen …

ÖH – Wahlen von 14. bis 16. Mai

ÖH – Wahlen von 14. bis 16. Mai

Alle (zwei) Jahre wieder finden die Wahlen zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) statt. Und alle zwei Jahre wieder macht es Sinn, darauf hinzuweisen, dass nur eine starke Studierendenvertretung viel für ihre Studierenden tun kann. Warum wählen gehen? Von der ÖH gibt es dazu ein kleines Video:     „Die ÖH leistet an den Hochschulen hervorragende Arbeit, um eine bessere Vereinbarkeit von Studium und Beruf zu ermöglichen. Ich hoffe daher, dass die Studierenden die Gelegenheit zur Wahl nutzen, und damit ihre eigene Vertretung stärken“ sagt der AK Präsident Dr. Johann Kalliauer in einer aktuellen Presseaussendung gemeinsam mit der ÖH der JKU in Linz. Rund die Hälfte aller inländischen Studierenden sind auch Mitglieder der Arbeiterkammer und die JKU ist traditionall eine Uni mit einem besonders hohen Berufstätigenanteil. Dementsprechend hoch sind auch die Anforderungen und Bedürfnisse an die Berufstätigenfreundlichkeit der Lehrveranstaltungen. Hannes Halak,  vom ÖH-Vorsitzteam stellt fest, dass „die ÖH  daher einen ihrer Arbeitsschwerpunkte klar auf… Weiterlesen …

Seite 45 von 47