Wieviel Markt braucht die Universität?

Wieviel Markt braucht die Universität?

Letzte Woche fand vom icae-institut der JKU Linz eine Tagung  statt, deren Eröffnung unter dem Thema „wieviel Markt braucht die Universität“ stand. In den Eröffnungsvorträgen  von Erich Ribolits  und mir, wurde von uns beiden die fortgeschrittene Ökonomisierung der (universitären) Bildung beklagt. Die Universitäten haben sich dem Thema Ausbildung verschrieben, Bildung im umfassenden Sinn, kommt viel zu kurz. Kurz darauf kam die Meldung, dass diese Entwicklung ihren vorläufigen Höhepunkt in der Auflösung des Wissenschaftsministeriums und der Eingliederung der Wissenschaftsagenden in das Wirtschaftsministerium findet. Insgesamt findet sich im Regierungsprogramm als rote Linie eine Stärkung der wirtschaftlichen Aspekte an den Universitäten. In Kombination mit einer fehlenden Verbesserung der finanziellen Situation der Studierenden (Studienförderung) sowie der beibehaltenen Form der Studienplatzfinanzierung, ist anzunehmen, dass der von Erich Ribolits angesprochenen unternehmerischen Universität weiter Vorschub geleistet wird. Die Initiative „Österreich braucht ein Bildungsministerium“ kann man hier  auf Facebook unterstützen. Infos zu der Protestveranstaltung der Österreichischen HochschülerInnenschaft am… Weiterlesen …

Elf Prozent der Studierenden können sich heizen nicht leisten

Im Jänner 2013 wurde vom Institut für Soziologie der Universität Wien mit Unterstützung der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) eine Studie zur finanziellen Situation und Wohnsituation der Studierenden durchgeführt. Rund 5000 Studierende an allen öffentlichen Universitäten in Österreich wurden zu ihrer finanziellen Situation befragt und das Ergebnis ist erschreckend. Die Abfrage der materiellen Deprivation von Studierenden wurde an die Armutsberichterstattung angelehnt. Die Ergebnisse der Studie zur finanziellen Lage wurden bereits im Sommer 2013 vorgestellt und sorgten im Oktober für Schlagzeilen in den Medien. Ein Ergebnis ist, dass sich 9% der Studierenden keine notwendige medizinische Behandlung leisten können. Erschreckende 11% der Studierenden können ihre Wohnung nicht angemessen warm halten. Auf die Frage, ob bei Bedarf neue Kleider gekauft werden könnten, antworteten 19% mit einem Nein.  Sehr stark ausgeprägt ist auch der Faktor Semesterticket. Insgesamt können sich 20% der Studierenden kein Semesterticket leisten, wobei hier die größte Problematik am Studienort Innsbruck aufgezeigt wurde.  Und 44% der… Weiterlesen …

SIM an der Uni Linz: Festivaltickets-Übergabe an die GewinnerInnen

SIM an der Uni Linz: Festivaltickets-Übergabe an die GewinnerInnen

  Montag, 7. 50 Uhr, drei der vier GewinnerInnen des AK-Quiz im Rahmen der SIM 2013 (Studieninformationsmesse an der JKU) sind schon da, um sich um 8.00 Uhr von Präsident Johann Kalliauer die Frequency-Tickets überreichen zu lassen.           Im Gespräch mit der Leiterin der Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, Bernadette Hauer (links) und Melanie Benning über Pläne nach der Matura.                   Alle vollzählig, los geht´s in den 1. Stock ins Präsidialbüro.               Unser Profifotograf Kurt Neulinger wartet schon, will aber selbst nicht fotografiert werden 😉               Das sind sie, die Tickets.             Aufstellung, bitte lächeln           Voila! Das Ergebnis 😉     Wir gratulieren Christian Ruck, Valentin Stikstl, Christina Niedermayr und Vera Ebendorfer sehr herzlich! Viel Spass und… Weiterlesen …

Wie soll ich mich entscheiden? AK Tipps zur Studienwahl

Wie soll ich mich entscheiden? AK Tipps zur Studienwahl

Sie haben die Matura abgeschlossen oder stehen kurz davor? Wie geht’s danach weiter? Studieren? Welcher Beruf ist der Richtige?  – Hier  ein paar Tipps , die Ihnen helfen können eine Entscheidung für Ihren weiteren beruflichen Weg zu finden. Ein Geheimrezept für die richtige Berufs- bzw. Studienwahl gibt es nicht, doch ein paar Tipps aus der Bildungsberatung und Links zu guten Informationsseiten können  durchaus hilfreich sein, um die nächsten Schritte zu planen.   Eine erste Empfehlung ist, dass Sie Ihre Überlegungen step by step strukturieren und notieren: Notizbuch oder Mappe für Ihre Ideen organisieren. Dieses soll als Ihr Tagebuch der Berufsorientierung dienen. ICH – Analyse. Wo stehe ich? Nutzen Sie Übungen, wie das AK online Material zur Selbstreflexion. Nutzen Sie Orientierungstests, Studienwahlinteressentests. Informationen einholen, recherchieren. Berufslexikon, Berufsinformationscomputer,  die AK Homepage und weitere Websites sind hier hilfreich. Machen Sie sich ein Bild zu diversen Berufen! Tag der offenen Tür nutzen! Schnuppern und Praktika. Versuchen Sie die bisherigen… Weiterlesen …

Beruf & Studium: und was jetzt?

Beruf & Studium: und was jetzt?

Am 5. November fand eine gemeinsame Veranstaltung von AK und JKU statt, die sich um das Thema Vereinbarkeit von Studium und Beruf dreht. Wie hier schon berichtet, sind die Studierenden der JKU in einem derart hohen Ausmaß berufstätig, dass sie sozusagen „nebenbei“ studieren. Dass das aber nicht gut funktioniert, zeigen die Ergebnisse der Befragung .  27 % erwägen demnach eine Unterbrechung oder gar einen Abbruch. Was muss getan werden: Verbesserung des Stipendiensystems. Streichung der Altersgrenzen und Erhöhung der Beihilfe. Was vor zehn Jahren eine halbwegs akzeptable Höhe war, liegt im Jahr 2013 meilenweit unter jeder Armutsgrenze. Verbessern der Studienbedingungen. Es gibt eine lange Liste an berechtigten Beschwerden über eine Studienorganisation, die sich an Vollzeitstudierenden orientiert, die es in dieser Form mehrheitlich nicht mehr gibt. Nutzung der Berufserfahrung für das Studium in Form von teilweiser Anerkennung der Berufserfahrung für das Studium (etwa im Rahmen der ECTS für freie Studienleistung). An einer Änderung des… Weiterlesen …

Seite 53 von 59