Einträge mit dem Schlagwort: AK

Orientierungshilfe bei ausländischen Studienangeboten in Österreich

Orientierungshilfe bei ausländischen Studienangeboten in Österreich

Die Hochschulbildung in Europa ist mittlerweile zu einem Geschäftsmodell geworden. Nicht zuletzt aufgrund von beschränkten Kapazitäten an öffentlichen Hochschulen und zu wenig berufsbegleitenden Studienangeboten sind kostenpflichtige Studienprogramme ein Wachstumsmarkt. Ausländische Anbieter exportieren daher auch nach Österreich. Die Unterscheidung von ausländischen und inländischen Anbietern ist dabei meist nicht einfach: Die ausländischen Angebote werden oft mit österreichischen Privatuniversitäten verwechselt. Bei vielen der Institutionen muss man im Kleingedruckten nachlesen, dass es sich um eine ausländische Bildungseinrichtung handelt, die ihr Studi enangebot in Österreich durchführt bzw. von einem Kooperationspartner durchführen lässt. Dabei haben sie eines gemeinsam: Sie sind in der Regel mit hohen Kosten verbunden.   Ein akademischer Titel allein ist allerdings noch kein Garant für bessere Berufschancen. Für viele Arbeitgeber zählen auch das Renommee einer Hochschule und die konkreten Inhalte eines Studiums. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich bereits im Vorfeld über die Qualität zu informieren und darüber, ob die Kosten dem… Weiterlesen …

Familienbeihilfe für Studierende

Familienbeihilfe für Studierende

Familienbeihilfe erhalten grundsätzlich die Eltern, unabhängig davon, wie viel sie verdienen. Wer überwiegend selber für seinen Unterhalt aufkommt, kann diese auch selbstständig beantragen. Die Familienbeihilfe beträgt für jedes studierende Kind monatlich mindestens 138,80 Euro und erhöht sich auf mindestens 165,10 Euro ab dem vollendeten 19. Lebensjahr. Dazu kommt noch der Kinderabsetzbetrag in der Höhe von 58,40 Euro monatlich. Anspruch auf Familienbeihilfe besteht für Studierende bis zum 24. Geburtstag. Wer Präsenz-, Ausbildungs- oder Zivildienst geleistet hat, hat ein Jahr länger Anspruch. Zudem auch Studierenden, die ein Studium betreiben, dass mind. 10 Semester dauert, z.B. Medizin. Voraussetzung ist, dass man sich in einer Berufsausbildung befindet, die Wartezeit zwischen Schulabschluss bzw. Ende Präsenz- oder Zivildienst und dem ehestmöglichen Start der Berufsausbildung wird auch abgedeckt. Wer zwischendurch z.B. in der Zeit der Berufstätigkeit keine Familienbeihilfe bekommen hat, kann diese wieder beantragen. Für das erste Studienjahr muss mit dem konkreten Nachweis von 16 ECTS bewiesen… Weiterlesen …

Die AK-Salzburg vergibt Preise für wissenschaftliche Arbeiten

Die AK-Salzburg vergibt Preise für wissenschaftliche Arbeiten

Die Arbeiterkammer Salzburg vergibt auch heuer wieder einen Wissenschaftspreis und einen Förderpreis für Studierende. Nach dem Motto „Gerechtigkeit muss sein“ werden Arbeiten unterstützt, die die Tätigkeitsfelder der AK bereichern: Das Vertreten und das Fördern der sozialen, wirtschaftlichen, beruflichen und kulturellen Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Bundesland Salzburg. Bewerben kann sich für den AK-Wissenschaftspreis, wer im Jahr 2017 oder 2018 die Abschlussarbeit eines Master-, Diplom- oder Doktoratsstudiums an der Universität Salzburg oder der Fachhochschule Salzburg erfolgreich eingereicht hat. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro und kann auf maximal fünf Arbeiten aufgeteilt werden. Für den AK-Förderpreis werden Bachelorarbeiten aus den Studiengängen Gesundheitswissenschaften an der FH Salzburg und den pädagogischen Studienrichtungen der PH Salzburg ausgezeichnet. Das Preisgeld ist mit 1.500 Euro dotiert und kann auf bis zu drei Einreichungen aufgeteilt werden. Wissenschaft und Forschung bilden den fruchtbaren Boden für die zukunftsorientierte Entwicklung der Gesellschaft in unserem Land, in diesem Sinne freuen wir uns… Weiterlesen …

Wie sieht ein gutes Pflichtpraktikum aus?

Wie sieht ein gutes Pflichtpraktikum aus?

In vielen Studienrichtungen sind Pflichtpraktika vorgeschrieben. Die Idee dahinter: Durch verpflichtende Praxiszeiten soll das theoretische Wissen in der Berufswirklichkeit angewendet werden. Das Arbeitsrecht kennt den Begriff „Praktikum“ nicht, sondern unterscheidet folgende Formen der Beschäftigung: Arbeitsverhältnis: Hier leistet man Arbeit und erhält im Gegenzug Entgelt nach kollektivvertraglichen Bestimmungen, zusätzlich ist man bei der Sozialversicherung gemeldet. Man steht in einer „persönlichen Abhängigkeit“ zum Dienstgeber. Ausbildungsverhältnis: Lernerfahrung und Ausbildung der Praktikantin/des Praktikanten stehen hier im Vordergrund, nicht das Interesse des Betriebes. Es sollen keine niederen Hilfstätigkeiten verrichtet werden und Praktikantinnen und Praktikanten ersetzen auch keine reguläre Arbeitskraft. Ausbildungsverhältnisse müssen nicht entlohnt werden, manche bekommen ein „Taschengeld“, es besteht lediglich unfallversicherungsschutz. Die Österreichische Hochschülerschaft hat gemeinsam mit der Arbeiterkammer Gütekriterien formuliert, die gute Pflichtpraktika auszeichnen. Wer ein Pflichtpraktikum anstrebt, kann sich an diesen Kriterien orientieren: Ein schriftlicher Praktikumsvertrag soll einen Rahmen abstecken und unter anderem gleich zu Beginn klären, wie lange das Praktikum dauert… Weiterlesen …

Frag die AK!

Frag die AK!

Die Arbeiterkammer Oberösterreich bietet ein schnelles und kostenloses Angebot für Beratung via Smartphones und Tablets. Frag die AK! Habe ich Anspruch auf ein Stipendium? Wo finde ich einen geeigneten Heimplatz? Welche Rechte habe ich beim Ferialjob? Wie kann ich Studium und Arbeit besser unter einen Hut bringen? Welche Rechte und Pflichten habe ich beim Mieten einer Wohnung? Worauf soll ich achten, wenn ich einen Flug buche? Darf mein Handyanbieter einfach ohne meine Erlaubnis die Vertragsbedingungen ändern? Zu diesen und vielen weiteren Fragen gibt es rasche und kostenlose Info und Beratung auf www.fragdieak.at. Dort finden sich Musterbriefe, Checklisten und Videos aus den Themenbereichen Arbeit und Recht, Bildung, Handy, Wohnen, Geld und Freizeit. Bei Fragen an AK-ExpertenInnen, kann man im Fragefenster eine Frage stellen bzw. das Problem schildern. Die AK antwortet noch am selben oder spätestens am nächsten Werktag. Je nach Wunsch per Rückruf, E-Mail oder WhatsApp-Nachricht. Die Anfrage wird natürlich vertraulich unter strengen… Weiterlesen …

Seite 1 von 3