Einträge mit dem Schlagwort: Autonomie

Die Zukunft der JKU

Die Zukunft der JKU

Hört man derzeit von der JKU, geht es meist um die neue Medizinische Fakultät. Immerhin soll schon ab Herbst 2014 das erste Mal das Studium angeboten werden. Doch abseits der Medizinuni steht die JKU nach wie vor vor zahlreichen Herausforderungen. Als „Berufstätigenuniversität“ steht sie vor dem Problem, dass viele ihrer Studierenden die 16 ECTS pro Jahr, die notwendig sind, um als „prüfungsaktiv“ im Sinne des Ministeriums zu gelten – nur für „Prüfungsaktive“ gibt es Geld – nicht schaffen. Wie wird die JKU reagieren? Wird sie die Berufstätigenfreundlichkeit der Uni dermaßen erhöhen, dass es deutlich mehr als bisher schaffen, oder wird sie die Berufstätigen zunehmend von der Uni drängen und eine Schrumpfung in Kauf nehmen? Derzeit ist die Diskussion um eine Umstellung des Curriculums für Rechtswissenschaft im Gang, wir dürfen gespannt sein, in welche Richtung die Fahrt geht! An der Juridischen sind 82 % berufstätig, 2/3 davon über 35 Stunden in… Weiterlesen …

Wieviel Markt braucht die Universität?

Wieviel Markt braucht die Universität?

Letzte Woche fand vom icae-institut der JKU Linz eine Tagung  statt, deren Eröffnung unter dem Thema „wieviel Markt braucht die Universität“ stand. In den Eröffnungsvorträgen  von Erich Ribolits  und mir, wurde von uns beiden die fortgeschrittene Ökonomisierung der (universitären) Bildung beklagt. Die Universitäten haben sich dem Thema Ausbildung verschrieben, Bildung im umfassenden Sinn, kommt viel zu kurz. Kurz darauf kam die Meldung, dass diese Entwicklung ihren vorläufigen Höhepunkt in der Auflösung des Wissenschaftsministeriums und der Eingliederung der Wissenschaftsagenden in das Wirtschaftsministerium findet. Insgesamt findet sich im Regierungsprogramm als rote Linie eine Stärkung der wirtschaftlichen Aspekte an den Universitäten. In Kombination mit einer fehlenden Verbesserung der finanziellen Situation der Studierenden (Studienförderung) sowie der beibehaltenen Form der Studienplatzfinanzierung, ist anzunehmen, dass der von Erich Ribolits angesprochenen unternehmerischen Universität weiter Vorschub geleistet wird. Die Initiative „Österreich braucht ein Bildungsministerium“ kann man hier  auf Facebook unterstützen. Infos zu der Protestveranstaltung der Österreichischen HochschülerInnenschaft am… Weiterlesen …

Seite 1 von 1