Einträge mit dem Schlagwort: Befragung

Umfrage-Ergebnisse: Arbeiten und Studieren in Corona Zeiten

Umfrage-Ergebnisse: Arbeiten und Studieren in Corona Zeiten

Zwischen 28. April und 14. Mai wurde hier auf dem Blog arbeitenundstudieren.at der Arbeiterkammer eine Kurzbefragung durchgeführt, um ein Stimmungsbild zu erhalten, wie es den berufstätigen Studierenden derzeit geht. Knapp 500 Studierende haben an der Erhebung teilgenommen. Die rege Teilnahme an der Befragung und die zahlreichen Kommentare und offenen Antworten zeigen, wie vieleitig die Problemlagen sind und wie massiv berufstätige Studierende von dieser Krise betroffen sind. Die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst: Finanzielle Situation für knapp die Hälfte spürbar schlechter „Zwischen Panikattacken und Bewerbungen schreiben, schaffe ich es kaum an meiner Masterarbeit zu schreiben“ Fast die Hälfte der befragten berufstätigen Studierenden arbeitet krisenbedingt weniger (22 Prozent) oder gar nicht mehr (27 Prozent). Dementsprechend gibt auch fast die Hälfte an, dass ihre finanzielle Situation seit Beginn der Krise spürbar schlechter geworden ist.  Geringfügig Beschäftigte sind besonders oft und hart betroffen „Studienbeitrag, Selbstversicherung und Studierendenheim müssen bezahlt werden, Studieren geht aber nicht. Weil Kurzarbeit für Geringfügige… Weiterlesen …

Arbeiten und daneben studieren – Realität für die Mehrzahl der Studierenden an der JKU

Arbeiten und daneben studieren – Realität für die Mehrzahl der Studierenden an der JKU

Die aktuelle Erhebung der JKU, wie es berufstätigen Studierenden an der JKU geht und welche Konsequenzen sich daraus ergeben, wird in diesem Blog noch Stoff für so manchen Beitrag liefern, was sind die zentralen Ergebnisse: Das entscheidende zuerst: Die sogenannten traditionellen Studierenden (also nach der Matura gleich auf die Uni) stellen mittlerweile die Minderheit dar. Rund 75 der Studierenden an der JKU sind berufstätig, mehr als die Hälfte aller Studierenden war bereits vor Studienbeginn erwerbstätig. Dementsprechend ist auch der Umfang der Erwerbstätigkeit: Knapp die Hälfte arbeitet mehr als 35 Stunde in der Woche, also quasi Vollzeit. Die JKU ist also eine Universität der Berufstätigen. Nicht Studierende, die nebenbei jobben, stellen die Mehrheit, sondern Berufstätige, die nebenbei einem Studium nachgehen.  Diese haben häufig Arbeitszeiten (inkl. Studium), die weit über 60 Stunden liegen. Die Zeiten der Nicht-Erwerbsarbeit wie Hausarbeit, Betreuungspflichten und Pflegeaufgaben noch nicht berücksichtigt. Kein Wunder, wenn bei dieser enormen Belastung… Weiterlesen …

Seite 1 von 1