Einträge mit dem Schlagwort: Gebühren

Grenzüberschreitende Studien in Österreich – ein boomendes Geschäftsmodell

Grenzüberschreitende Studien in Österreich – ein boomendes Geschäftsmodell

Die Zahl der ausländischen Studienangebote in Österreich steigt stetig: Mittlerweile gibt es bereits über 300 derartige Studien, die kaum an gesetzliche Vorschriften in Österreich gebunden sind – denn ihr formaler Sitz befindet sich im Ausland. Meist richten sich die Angebote an Berufstätige, von denen hohe Gebühren eingenommen werden, zum Teil sogar über 20.000 Euro. Über Lehrinhalte, Qualität, Lehrende sowie Studierende und Akzeptanz der ausländischen Abschlüsse am Arbeitsmarkt weiß man jedoch sehr wenig. Im Unterschied zu anderen Ländern müssen solche Angebote in Österreich derzeit zumindest gemeldet werden, aber auch das könnte bald Geschichte sein. Eine Analyse dieser boomenden Grauzone. Hochschulbildung als Exportgeschäft Hochschulbildung ist in den letzten Jahren in Europa zum boomenden Exportgeschäft geworden. Auch in Österreich wird mittlerweile viel Geld mit den lukrativen grenzüberschreitenden Studienangeboten gemacht – denn die Voraussetzungen zur Gründung sind günstig. Ausländische Hochschulinstitutionen dürfen auf österreichischem Boden Studienprogramme durchführen, ohne sich an den Großteil der Vorgaben halten… Weiterlesen …

50 Euro „Körberlgeld“ von StudienwerberInnen für Registrierung

50 Euro „Körberlgeld“ von StudienwerberInnen für Registrierung

Wer im Oktober an der JKU mit einem Bachelorstudium der Wirtschaftswissenschaften oder Sozialwirtschaft beginnen will, muss sich einem langwierigen Auswahlverfahren stellen – und schon bei der Registrierung 50 Euro bezahlen. Besonders problematisch: Die 50 Euro sind selbst dann zu bezahlen, wenn es mangels ausreichender StudienwerberInnen zu gar keinem Aufnahmeverfahren kommt. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer kritisiert dieses Vorgehen scharf: „Das ist völlig unakzeptabel. Ich fordere die JKU auf, diese Anmeldegebühr nicht einzuheben.“ Ab 1. März startet das Anmeldeverfahren mit einer Online-Registrierung. Diese kann aber nur gültig abgeschlossen werden, wenn gleichzeitig 50 Euro überwiesen werden. Mit diesem Betrag beteiligen sich die Studienwerberinnen und Studienwerber ab sofort an den Kosten des Aufnahmeverfahrens – das aber ohnehin nur stattfindet, wenn die Anzahl der registrierten StudienwerberInnen die Zahl der Studienplätze übersteigt. Das war in den vergangenen Jahren noch nie der Fall. Die 50 Euro behält die JKU auf jeden Fall ein. Sollte es heuer wider… Weiterlesen …

Seite 1 von 1