Veranstaltungstipp: Generation Corona?

Veranstaltungstipp: Generation Corona?

Die Lage von jungen Beschäftigten in Salzburg sieht derzeit nicht rosig aus, daher widmet sich eine Veranstaltung der AK Salzburg den jungen Menschen im Bundesland. Am Donnerstag, 06.05.2021, 14.00 – 16.00 Uhr Online über ZOOM, Link wird vorab verschickt Junge Menschen sind von der Corona-Krise ganz besonders betroffen: Die psychischen Belastungen nehmen deutlich zu, die Arbeitslosigkeit stieg vor allem bei den 20 bis 24-Jährigen stark an. Viele Studierende verloren ihre Nebenjobs und können nur im Distance-Learning ihrem Studium nachgehen, Perspektivenlosigkeit macht sich breit. Mit der Veranstaltung zur „Generation Corona?“ wollen wir uns besonders der Lage von jungen Beschäftigten im Bundesland Salzburg widmen und deren Situation von mehreren Seiten beleuchten sowie notwendige Maßnahmenvorschläge vorstellen. Dabei werden Frauenreferentin Ines Grössenberger und Arbeitsmarktexperte Florian Preisig ihren Fokus insbesondere auf die Arbeitsmarktdaten legen und auch speziell auf die Situation von jungen Frauen eingehen. Bernd Wimmer, Referent für den Bereich Arbeitsbedingungen und Arbeitsnehmerschutz, wird anschließend… Weiterlesen …

Im Talk mit Merve und Demet über Arbeiten und Studieren

In diesem Beitrag erzählen zwei junge Frauen, wie es ihnen mit Arbeiten und Studieren geht. Über Problemfelder, Schwierigkeiten aber auch über die guten Seiten und wovon sie dadurch profitieren. Sie lassen uns teilhaben an ihren persönlichen Erfahrungen und geben auch anderen Mitstudierenden eine Stimme. Was studiert ihr und warum habt ihr euer Studienfach gewählt? Merve: Ich studiere Jus an der Uni Wien, bin jetzt 29 Jahre und im letzten Drittel meines Studiums. Ich hatte schon als Jugendliche immer wieder Ferialjobs und Praktika und war mit dem Thema Recht, vor allem Arbeitsrecht konfrontiert. Das hat mich schon immer total fasziniert. Ich habe später mit Jus begonnen, weil ich meine eigenen Rechte kennen wollte und lernen wollte, diese auch durchzusetzen. Und es ist mir auch wichtig, anderen zur Durchsetzung ihres Rechts zu verhelfen. Demet: Ich studiere ebenfalls Jus an der Uni Wien, bin auch 29 Jahre und bin quasi schon fertig mit… Weiterlesen …

Bewerbung und Lebenslauf

Bewerbung und Lebenslauf

Spätestens in der Endphase des Studiums beginnt man Stellenanzeigen zu studieren und Bewerbungen zu schreiben. Aber: wie und wo findet man geeignete Jobs? Und: wie soll und kann die Bewerbung individuell aussehen und für den jeweiligen Job passen? Eine gute Bewerbung entscheidet, ob man in die engere Wahl für eine Stelle kommt. Mit folgenden Schritten sollte man beginnen: Individuelle Reflexion Wo liegen meine Qualifikationen und Kenntnisse? Was interessiert mich? Angebotsplanung Was will ich am Arbeitsmarkt anbieten? Wem will ich meine Qualifikation und meine Arbeitskraft anbieten? Entwicklung und Erneuerung der Bewerbungsunterlagen Die Digitalisierung hat nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch das Bewerben verändert. Diese Formate haben in vielen Branchen bereits die Bewerbung per Post ersetzt: E-Mail-Bewerbung und Online-Bewerbung(Bewerbung auf Job- und Bewerbungsportalen oder Online-Formularen)   Jetzt gibt’s einige Tipps zum Thema: Worauf muss man bei der Jobsuche im Internet achten? Gute Vorbereitung ist wichtig! Bei der Bewerbung in Portalen ist z.B…. Weiterlesen …

Aus der Praxis: Der (lange) Weg zum Studienabschluss-Stipendium

Ab sofort bietet dieser Blog studierenden Berufstätigen in unregelmäßigen Abständen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen zu teilen. Dankeschön an Frau Victoria Plasser, die mit ihrer Schilderung ihres Weges zum Studienabschluss-Stipendium den Anfang macht. Alle Infos rund um das Studienabschluss-Stipendium finden sich hier, das umfassende Bildungsberatungsangebot der Arbeiterkammer Oberösterreich hier. Im Jahr 2019 startete ich voller Motivation und Tatenkraft mit einem Teilzeitjob und einer geringfügigen Selbstständigkeit im Gepäck mein berufsbegleitendes Studium an der FH. Schnell wurde mir bewusst wie kräftezehrend und schwierig es ist, Beruf und Studium mit allem Drum und Dran unter einem Hut zu bringen. So ging mir nach einem Jahr schön langsam die Puste aus. Nun war mein Motto: „Irgendwie durchhalten“. Ein Rechtsanspruch auf Bildungskarenz – Fehlanzeige. Und auch die Möglichkeit auf Selbsterhalterstipendium bleibt ab 35 Jahren pure Fantasie. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass Studieren ab 35 kaum umsetzbar ist. Umso größer war meine Freude über die… Weiterlesen …

SelbsterhalterInnen-Stipendium – Altersgrenze als Hürde, besonders für Frauen

SelbsterhalterInnen-Stipendium – Altersgrenze als Hürde, besonders für Frauen

SelbsterhalterInnenstipendien sollen jenen Personen einen späteren Studieneinstieg finanziell ermöglichen, die davor bereits mindestens vier Jahre lang gearbeitet haben. Denn gerade diese Personengruppe hatte oftmals aufgrund ihres sozioökonomischen Hintergrunds bzw. strukturell bedingter Barrieren nicht die Chance, ein Studium zu beginnen. Dass Frauen hier besonders betroffen sind, zeigt uns die Beratungspraxis. In unserer Bildungsberatungs-Hotline erreichen uns immer wieder Anfragen von Frauen, die beispielsweise die Berufsreifeprüfung neben Betreuungspflichten und Erwerbsarbeit nachgeholt haben und jetzt eine tertiäre Ausbildung anstreben. Warum Frauen oft erst später Studien beginnen können, ist dem leidigen Umstand geschuldet, dass nach wie vor der Großteil der Sorgearbeit weiblich ist. Das wirkt sich selbstverständlich auch auf Bildungswege und Einkommen aus: 39,2% der Frauen in Österreich in Teilzeit kümmern sich um Kinder oder pflegebedürftige Angehörige. Bei Männern sind es nur 6,2%. Studie: Frauen tragen in der Corona-Krise oft die Hauptlast | Moment. Durch Corona hat sich diese Situation noch einmal verschärft. Frauen waren schon… Weiterlesen …

Seite 1 von 62